Innenabdichtung

Vom guten Grund zum feinen Putz

 

  •  

Nachträgliche Innenabdichtungen werden eingesetzt, wenn Aussenabdichtungen etwa wegen Überbauung unmöglich oder zu kostspielig sind. Welcher Aufwand angemessen ist, hängt vor allem von der später gewünschten Nutzung ab.
Kiesol Innenabdichtungssysteme sind vorzüglich für die heute meist angestrebte Nutzung konzipiert. Alle Systemkomponenten greifen so zuverlässig ineinander, dass beispielsweise aus ehemaligen Abstellkellern zusätzlicher Wohnraum werden kann.
Die Funktionstüchtigkeit einer Dichtungsschlämme ist in einem bauaufsichtlichen Prüfzeugnis gegen positiven Wasserdruck definiert.
Für den Bereich Innenabdichtung treten aber andere Belastungen auf der Abdichtungsmatrix auf. Das hat uns veranlasst, spezielle Untersuchungen für unsere Schlämmsysteme durchführen zu lassen.
Hierzu zählen:

  • Prüfung der Wasserundurchlässigkeit gegen rückseitig auf die Beschichtung wirkenden Wasserdruck.
  • Untersuchung auf die Salzresistenz

Die Kiesol Systeme können auf nahezu jedem mineralischen Untergrund aufgebaut werden.
Das WTA-Merkblatt beschreibt das richtige Vorgehen beim Applizieren einer Innenabdichtung, das mit einer soliden Untergrundvorbereitung beginnt.
Alle haftungsmindernden Bestandteile, wie lose Altbeschichtungen, müssen entfernt werden, Anstriche und Putze sind bis mindestens 80 cm über der Schadenszone zu beseitigen. Mürbe und durch Salz geschädigte Fugen sind bis zu 20 mm tief auszukratzen. Ist der Untergrund richtig vorbereitet, bleibt schliesslich eine saubere, stark zerklüftete Mauerwerksoberfläche zurück. Hier kann sich das Kiesol System, dessen einzelne Komponenten unübertroffene Verbundhaftung aufweisen, optimal und dauerhaft mit dem Mauerwerk verbinden.
 

1. Grundierung

Grundierung des vorbereiteten Untergrundes mit Kiesol 1:1 mit Wasser. Stark saugende Untergründe sind vorzunässen

2. Haftbrücke

Während der Kiesol-Reaktionszeit wird die Sulfatexschlämme aufgebracht.

3. Egalisierung

In die frische Haftbrücke wird der Dichtspachtel eingebracht.

 4. Dichtkehle

Die Dichtkehle wird mit einer spezial Dichkehlenkelle mit Dichtspachtel ausgeführt.

 5. 1. Abdichtungsschicht

Die erste Abdichtungsschicht mit Sulfatexschlämme wird auf die Egalisierungsschicht aus Dichtspachtel aufgeschlämmt.

 6. 2. Abdichtungsschicht

Die zweite Schlämmschicht kann auf die erste Schlämmschicht Frisch-in-Frisch aufgebracht werden. Je nach Lastfall sind ggf. weitere Schichten nötig.

 7. Spritzbewurf

In die eingezogene und noch feuchte Schlämme kann der Vorspritzmörtel voll deckend eingebracht werden.

 8. Sanierputzauftrag

Nach 24 Stunden wird der Sanierputz altweiss aufgebracht.

 9. Sanierputz-Fertigstellung

Der Sanierputz muss nach dem Ansteifen mit einem Schwammbrett und wenig Wasser abgerieben oder rabortiert und mit Feinputz überarbeitet werden.